Mit Pflanzen färben – eine Anleitung zum Färben von Wolle und Stoffen

mit Pflanzen gefärbte Wolle

Der Frühling ist da. Endlich. Die Sonne scheint, es grünt überall, die Vögel singen jede Nacht früher und früher. Verheißung liegt in der Luft. Und nachdem ich den Winter über nur sehr wenig gefärbt habe, juckt es mich jetzt wieder in den Fingern. Letztes Jahr habe ich mir einen Jahreszeitenschal gestrickt habe, der mit den jeweils im Jahreskreis blühenden Pflanzen gefärbt war. Mir hat das Ergebnis gut gefallen und ich trage ihn auch heute noch gerne. Auch dieses Jahr möchte ich gerne achtsam durch die Jahreszeiten gehen, immer mit einem Blick für die Pflanzen, die sich uns gerade zeigen.

 

Mit Soja gebeizt und mit Johanniskraut gefärbt
T-Shirt mit Soja gebeizt und mit Johanniskraut gefärbt

Auch hier auf dem Blog soll sich das widerspiegeln. Ich werde in lockerer Reihenfolge jeden Monate eine Färbepflanze ausführlich  vorstellen. Damit werde ich selber damit Wolle und Stoffe färben und diese unter dem Hashtag #FärbepflanzenvorderHaustür* auf Instagram zeigen. Dazu wird es jeden Monat eine Verlosung geben, in diesem Monat starten wir mit Wolle von Schafwolle Höfer, mit der ich schon letztes Sommer viele schöne Farberlebnisse gemacht habe und dem e-Book „Botanical Colours at your Fingertips“ von Rebecca Desnos mit vielen schönen Tipps zum Beizen mit Soja.

Da für mich zum Färben aber natürlich auch das Weiterverarbeiten gehört, werde ich jeden Monat ein Projekt zum Selbermachen vorstellen. Den Auftakt wird in wenigen Tagen ein ganz besonderes Strickprojekt machen, für das ich auch Wolle verlosen werde. Weitere Details findet ihr im nächsten Post.

In den nächsten Monaten gibt es dann wunderschöne Taschen von der zauberhaften Ania von Kaliko zu gewinnen, einen Eco-Print Kit von Jule von Hey Mama Wolf, das Buch „wild gefärbt“ von Abigail Booth, das e-Book Botanical Colours at your Fingertips von Rebecca Desnos, sowie Wolle von Schaf im Schrank.

Ich danke allen Kooperationspartnern und freue mich schon sehr auf einen Sommer voller Pflanzenfarben mit euch!

Damit ihr aber auch richtig vorbereitet seid, anbei noch eine kleine Anleitung zum Färben. Diese ist eine leicht aktualisierte Version eines Gastposts, den ich letztes Jahr auf dem Blog www.diehinterwäldler.de von Marie und Daniel veröffentlicht habe.

 Anleitung zum Färben mit Pflanzen

Bevor ihr anfangt zu färben, müsst ihr das Material beizen. Tierische Fasern, so wie Wolle oder Seide nehmen die Farbe relativ leicht an. Eine Beizung hilft aber dabei, intensive Farben zu erzielen. Darum beize ich inzwischen auch meine Wolle. Pflanzliche Stoffe wie Baumwolle, Hanf oder Leinen sollten sowieso gebeizt werden, da sie die Farbe sonst nur sehr schlecht absorbieren.

Beizen

Es gibt unzählige Methoden zu beizen, ich möchte hier nur zwei aufführen. Sehr gerne mag ich die Beizung mit Sojamilch, die Rebecca Desnos in ihrem Buch „Botanical Colours at your Fingertips“ vorstellt. Diese ist allerdings, darauf hat mich Jule von Hey Mama Wolf Yarns vor kurzem aufmerksam gemacht, vor allem für Zellulosefasern  geeignet, nicht so sehr für Wolle. Ich habe das natürlich gleich ausprobiert und tatsächlich habe ich in meinem ersten Versuchen, so gut wie keine Unterschiede zu ungebeizter Wolle feststellen können. Wenn ihr Stoffe mit Soja beizt, so werden die Farben nach meiner Erfahrung eher soft.

Mit Pflanzen färben: mit Alaun gebeizt
Mit Alaun gebeizte Farben: die Herzchenweste von Irina Heeman

Wer kräftigere Farben möchte, dem sei eine Beizung mit Alaun zu empfehlen. Ich verwende inzwischen meist eine moderate Warmbeizung. Dabei löse ich 8-10% Alaun des Trockengewichts in heißem Wasser auf, gebe es anschließend in einen Topf voller Wasser, den ich dann langsam auf ca. 40 Grad erhitze. Das Beizgut verbleibt insgesamt ca. 6 Stunden bei 40 Grad in der Beize und wird immer mal wieder etwas bewegt.

Es gibt auch noch viele andere Arten zu beizen, mit Tannin oder Pottasche, ich habe hier noch nicht so viel ausprobiert, da ich immer viel zu neugierig auf den nächsten Schritt bin: Die Färbung.

 

Färben

Mit Pflanzen färben: Johanniskraut
Ein Korb voller Versprechungen: Johanniskraut ist einer der stärksten Färbepflanzen

Ihr sammelt, was gerade Saison hat (bitte immer rücksichtsvoll und vorsichtig sammeln) und erhitzt das Material in einem ausreichend großen Topf, den ihr hinterher nicht mehr zum Kochen verwenden solltet. Bei Blüten bitte nur vorsichtig erhitzen, bei Wurzeln oder Blätter darf das Wasser ruhig kochen. Ungefähr eine Stunde köcheln lassen und danach das Pflanzenmaterial abgießen, wenn sich eine schöne Farbe entwickelt hat. Ist die Farbe noch sehr schwach, ruhig noch eine Nacht warten, manchmal passieren dann kleine Wunder.

Sobald ihr das Pflanzmaterial abgegossen habt, schwimmen in eurem Wasser unzählige kleine Farbpartikel, das ist dann eure so genannte Färbeflotte. Dahinein gebt ihr jetzt euer Färbegut, also die gebeizte Wolle oder den gebeizten Stoff. Wieder erhitzen und einfach abwarten. Schaut, wann euch die Farbe gefällt. Wenn sie noch zu schwach ist, gerne nochmal erhitzen und wieder warten warten, warten – gerne auch mal über Nacht oder mehrere Tage. Bei Weißdornblättern habe ich ganz lange gewartet, dafür war die Farbe hinterher auch unheimlich tief und kräftig.

Soweit die Theorie. Die Praxis dürft ihr ausprobieren. Die Ergebnisse werden immer ganz unterschiedlich ausfallen, es hängt einfach von so vielen Faktoren ab: Vom Wasser, das ihr verwendet, vom Material der Töpfe, vom Zeitpunkt des Sammelns (junge Brennnesselspitzen ergeben z.B. grau, ältere Brennnesseln beige).  Pflanzenfärben ist für mich immer wieder eine tolle Wunderkiste und ich freue mich jedes Mal über die neuen Variationen. Ich bin sehr gespannt, welche Farben mit die Pflanzen dieses Mal schenken. Und ich freue mich darauf, eure Färbungen zu sehen.

Die erste Färbepflanze für diesen Monat folgt in den nächsten Tagen, zusammen mit der Verlosung. Wenn ihr wollt, könnt ihr ja schon mal nach Brennnesseln Ausschau halten. Davon kann man nämlich nie zuviel haben, so vielseitig ist das ungeliebte grüne Wildkraut.

Habt schöne Tage draußen.

Herzliche Grüße,

Kathrin

 

*Wer nach mehr Inspirationen sucht: Letztes Jahr gab es unter dem Hashtag #dyeplantofthemonth ein Projekt von Jule, die unter dem Namen Hey Mama Wolf wunderschöne Wolle färbt und verkauft. Schaut mal rein, wenn ihr auf der Suche nach herrlichen Färbungen seid.

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.